Gefäßchirurgie

Startseite/Chirurgie/Gefäßchirurgie

Chirurgie bei Dr. Wiltos

Gefäßchirurgische Leistungen von Dr. Bettine Wiltos:

  • Abklärung und Beratung bei gefäßchirurgischen Erkrankungen
  • Gefäßvorsorgeuntersuchung bei Zuckerkrankheit
  • Abklärugn und Therapieplanung bei peripheren Durchblutungsstörungen
  • Gefäßchirurgische Beratung und Therapieplanung bei Schlaganfall/insult
  • Abklärung, Beratung und Therapieplanung bei Aortenaneurysma

Vorsorge  bei  Zuckerkrankheit

Die Zuckerkrankheit gehört zu  den großen Volkskrankheiten mit zunehmender Häufigkeit. Zirka 15% aller 50 – 75 Jährigen leiden daran. Teuflisch dabei: Die Zuckerkrankheit ist  zu Beginn vollkommen symptomlos. Viele Menschen wissen daher lange Zeit nichts von ihrer Erkrankung.  Durch die jahrelang  erhöhten  Zuckerwerte kommt es zur  Schädigung  der Gefäße, im Besonderen der kleinen und kleinsten Gefäße. In der Folge kann es zu schweren Durchblutungsstörungen mit Verlust von Extremitäten kommen (diabetischer Fuß)

Wichtig daher: Rechtzeitige Vorsorge und Untersuchung auf Diabestes mellitus, erstmalig ab dem 40. Lebensjahr besonders bei entsprechendem Risiko wie z. B. Übergewicht. Wenn Sie bereits an einer Zuckerkrankheit leiden,  ist es wichtig ihren Füßen besondere Aufmerksamkeit zu schenken.  Eine jährliche Durchblutungsmessung kann frühzeitig Durchblutungsstörungen aufdecken und schlimmere Folgen verhindern.

Vereinbaren Sie einen Termin zur Vorsorgeuntersuchung bei Zuckerkrankheit = ABI Messung.  Sie erreichen uns unter 02236/864353 oder Sie schreiben uns ein Mail

Schaufensterkrankheit

So bezeichnet man im Volksmund die sogenannte Claudicatio intermittens. Typisch dabei: Die Gehstrecke verkürzt sich, die Betroffenen müssen  häufiger stehen bleiben, daher der Name, da die Patienten zwangsläufig immer wieder vor den Schaufenstern stehen bleiben.

Risikofaktoren sind: Rauchen, Hypertonie, hohe Blutfettwerte, Bewegungsmangel  und höheres Lebensalter. Am häufigsten kommen die Patienten wenn die Gehstrecke auf etwa 200m verkürzt ist.

Wir führen in der Ordination eine Durchblutungsmessung durch, wenn notwendig  wird eine MR-Angiografie  veranlasst. Durch die unmittelbare räumliche Nähe zum Diagnosezentrum Mödling haben wir eine besonders gute interdisziplinäre Zusammenarbeit mit den Röntgenfachärzten.

Heute können viele Durchblutungsstörungen mittels minimalinvasiver Katheter Verfahren verbessert werden. Wichtig: Die PAVK (periphere arterielle Verschlusskrankheit) ist eine chronische Erkrankung, es sind daher lebenslängliche Kontrollen notwendig. Zum Erhalt des Behandlungsergebnisses ist eine Änderungen des Lebensstils und eine medikamentöse Therapie notwendig.

Vereinbaren Sie einen Termin zur Durchblutungsmessung bei Verdacht auf PAVK = ABI Messung. Sie erreichen uns unter 02236/864353 oder Sie schreiben uns ein Mail

Schlaganfall  (Insult)

Der Schlaganfall ist eine Durchblutungsstörung des Gehirns. Er kann zu schweren bleibenden Schäden wie Lähmungen oder Sprechstörungen führen.

Es gibt verschiedene Risikofaktoren, wie Rauchen Bluthochdruck, hohe Blutfette oder auch eine erbliche Neigung zu Gefäßverkalkungen.

Eine Ursache für die Entwicklung eine Schlaganfalles ist die Verengung der vorderen Halsschlagadern (Arteria carotis interna). Ab einer Einengung von 75% steigt das Schlaganfall Risiko.

Wichtig auch hier eine rechtzeitige Vorsorge Untersuchungen durch eine Ultraschall Untersuchung der Gefäße.

FAQ´s zum Schlaganfall

Vor einem Schlaganfall treten oft Frühsymptome auf. Typisch sind kurzzeitige Sehstörungen, Taubheitsgefühle an Armen oder Beinen, kurzer Ausfall des Sprechens. Ursache dafür   sind kleinste Embolien die im Gehirn Durchblutungsstörungen mit den entsprechenden  Symptomen machen. Wenn Sie diese Alarmsignale an sich oder an einem ihrer Angehörigen wahrnehmen sollten sofort einen Arzt konsultieren.
Wenn sie an folgenden Erkrankungen leiden sollten sie regelmäßige
Während einer Operation wird die Schlagader freigelegt und eröffnet, dann die Verengung ausgeschält. Danach wird das Gefäß wieder verschlossen. Der Eingriff kann in lokaler Betäubung mit zusätzlichem Dämmerschlaf durchgeführt werden. Der stationäre Aufenthalt beträgt zirka fünf Tage, die Erholungsphase in etwa drei Wochen.

Wichtig nach der Operation!

Regelmäßige Kontrolle, Optimierung der Risikofaktoren, Verbesserung des Lebensstils.

Bauchaorten Aneurysma

Das Bauchaorten Aneurysma ist eine Aussackung der Bauchschlagader. Wie bei allen Gefäßerkrankungen spielen Risikofaktoren wie Rauchen, Bluthochdruck (Hypertonie)und  hohe Blutfette (Hyperlipidämie) eine Rolle. Beim Bauchaorten Aneurysma hat aber die erbliche Belastung eine besondere Bedeutung. Gibt es unter ihren nahen Verwandten (Eltern, Geschwister, Kinder)Betroffene sollten Sie unbedingt eine Vorsorgeuntersuchung mittels Ultraschall durchführen lassen. Ab einer Größe von fünf Zentimetern steigt das Risiko, dass das Aneurysma platzt (Aneurysmaruptur), was zu einer lebensbedrohlichen Situation führt, die  nur die Hälfte der Patienten überlebt.

Wird ein Aneurysma rechtzeitig entdeckt und behandelt kann es heute sicher durch eine Operation oder durch einen endovaskulären Eingriff saniert werden.

Kontaktformular Dr. Bettina Wiltos

Sie erreichen uns telefonisch unter +43 2236 864353 oder senden Sie uns mit Hilfe des folgenden Formulars eine E-Mail.

Datenschutzinfo